Navigation

Freitag, 21. April 2017

Blogtour: Mord ohne Grenzen


Heute macht die Blogtour zu "Mord ohne Grenzen" auf Buchmelodie Halt. Gestern durftet ihr auf Der Lesefuchs mehr über das spurlose Verschwinden von Kindern erfahren. Bei uns dreht sich heute alles um die Zusammenarbeit der Polizei zwischen zwei Ländern.

In dem Buch „Mord ohne Grenzen“ müssen die deutschen Beamten nicht nur in ihrem eigenen Land ermitteln sondern, es führt sie auch über die Grenzen hinaus nach Frankreich und Luxemburg. Die Kriminalkommissarin Tanja Gestier selbst reist zu ihrer Freundin nach Frankreich, deren Tochter spurlos verschwunden ist und sie als Verbindungsbeamtin fungiert.

Gerade wenn Länder aneinander grenzen, kann es sehr leicht dazu kommen, dass nicht nur mehr die Polizei von einem Land betroffen ist, sondern auch ein weiteres Land hinzugezogen werden muss. Hier ist es dann wichtig, dass die Polizei gut zusammenarbeitet. Schon in manchen Sachen, wurden hier einige Verbrecher geschnappt.
Es kann genauso vorkommen, dass ein Täter, der in einem Land etwas angestellt hat, in ein anderes Land flüchten will. Ohne Erlaubnis hat das Land in dem die Tat begangen wurde keine Befugnisse hier etwas zu machen. Somit ist eine Kooperation sehr wichtig.


Für alle Länder, gibt es genaue Verträge für die Kooperation mit den anderen Ländern. Hier wird ganz genau festgehalten was die ausländischen Behörden alles machen dürfen und was den einheimischen Behörden obliegt. Außerdem wird ganz genau geregelt wer für was zuständig ist. Auch ist ganz genau festgelegt, was die ausländischen Behörden für den Einsatz einführen dürfen und was nicht. Trotzallem obliegt das Hauptentscheidungsrecht den einheimischen Behörden. In den jeweiligen Gesetzen wird dies ganz genau festgelegt, damit es zu keinen Missverständnissen kommen kann. So wird nicht nur festgelegt wie man sich verhalten muss, was man machen darf, sondern auch ganz genau vorgegeben, welche Waffen die Beamten in einem fremden Land tragen dürfen, wenn sie mit der hiesigen Polizei zusammenarbeiten. Außerdem ist das benutzen der Waffen im Ausland sowieso erst mit nach Einholung der Behörde vor Ort möglich. Andernfalls ist dies nicht erlaubt und die Beamten haben sich im Ausland ohne Waffe zu bewegen.

Ein Vorteil für die Zusammenarbeit zwischen zwei Ländern ist auch, dass überall ein anderes Wissen herrscht, das dann an die anderen Kollegen weiter gegeben werden kann. Auch wenn Fluchtgefahr besteht, kann hier viel besser interveniert werden. Durch die länderübergreifende Zusammenarbeit kann hier ein wesentlich größeres Gebiet abgesteckt werden, in das der Täter nicht flüchten kann, ohne aufgegriffen zu werden.


Was heutzutage auch immer wichtiger wird ist die Zusammenarbeit der Polizei in den verschiedenen Ländern in der Bekämpfung des Terrors. Da die Terrorgefahr immer schlimmer wird und wir immer mehr Gefahr laufen, dem Terror zum Opfer zu fallen, sehr viele neue Erlebnisse sorgen dafür, dass wir uns nicht einmal mehr auf heimischen Straßen sicher fühlen können, ist es sehr wichtig, dass hier alle Länder zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen.
Ein sehr gutes Beispiel gerade hier ist auch, wie in Deutschland Terrorgefahr war und Beamte der Cobra (Sondereinsatzteam von Österreich) in das Nachbarland gereist ist, um die Beamten dort zu unterstützen und die Terrorgefahr zu bannen. Gerade bei den Cobra-Beamten ist es dann natürlich so, dass diese viel mehr Erlaubnis haben was die Waffengewalt betrifft, als andere Polizeibeamte, da das Sondereinsatzkommando von den Waffen abhängig ist um wirklich gute Arbeit leisten zu können. Doch dies wird dann sowieso je nach Zuständigkeit im Team und seiner Position geklärt, was der Beamte im Ausland machen darf und was nicht.
Man kann auf jeden Fall sagen, dass die Zusammenarbeit der Polizei in verschiedenen Ländern immer wichtiger wird, eben gerade bei Nachbarländern wird diese Zusammenarbeit immer wichtiger und muss immer im Blickfeld bleiben.


Morgen geht es bei Yvonne auf Ein Anfang und kein Ende weiter, wo ihr mehr über das Saarland und Elsass erfahren könnt.

Blogtourfahrplan:

Tag 1: Elke Schwab und ihr Buch "Mord ohne Grenzen" bei
Tine - http://meinbuecherparadies.blogspot.de/
Tag 2: Alleinerziehende Mutter bei
Stefanie - http://tausend-leben.blogspot.de/
Tag 3: Spurloses Verschwinden von Kindern bei
Jens - http://der-lesefuchs.blogspot.de/
Tag 4: Zusammenarbeit der Polizei zwischen zwei Ländern bei
Stefanie - http://melodiebuch.blogspot.de/
Tag 5: Saarland und Elsass bei
Yvonne - https://einanfangundkeinende.wordpress.com/
Tag 6: Erbe bei
Tine - http://meinbuecherparadies.blogspot.de/
Tag 7: Eine Reise durch das Buch "Mord ohne Grenzen" bei
Nadja - http://bookwormdreamers.blogspot.de/
Tag 8: Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Gewinnspiel:

Auch heute könnt ihr wieder für einen der folgenden Gewinne in den Lostopf hüpfen:
  • 3 x 1 E-Book im Wunschformat

Alles was ihr dafür tun müsst ist, folgende Frage zu beantworten:

Wie findet ihr die Zusammenarbeit der Polizei zwischen den einzelnen Ländern?

Teilnahmebedingungen:

  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
  • Das Gewinnspiel endet am 24.4.2017 um 23:59 Uhr.



1 Kommentar:

  1. Hallo,
    hm naja es dauert teilweise sehr lange bis ein Täter geschnappt wird... ich denke eher nicht so gut
    Lg
    Alena

    AntwortenLöschen