Navigation

Montag, 6. November 2017

Die Braut des blauen Raben

Quelle: Zeilengold Verlag
Autor: Mariella Heyd
Titel: Die Braut des blauen Raben
Seitenanzahl: 240 Seiten
Verlag: Zeilengold Verlag
ISBN:  978-3946955030
Preis:
E-Book: 3,99€
Print: 12,99€
Link zur Autoren FB Seite: Mariella Heyd
Link zu Amazon: Lobna und Dariusz
Klappentext:

Dank der Hellseherin Manteia sind die Raben und mit ihnen die Albträume seit Jahren aus dem Dorf verschwunden. Doch nach der jährlichen Hochzeitszeremonie fallen sie plötzlich scharenweise in Czarny Kruku ein und alte Ängste erwachen unter den Bewohnern. Sinnt der verlorene Junggeselle, dem man seine Braut Lobna vorenthalten will, auf Rache? Und was hat das alles mit der Rabenfrau Waleska zu tun? Voller Panik jagen die Dorfbewohner das Mädchen in die Wälder, ohne zu ahnen, welch dunkle Geheimnisse sich dort verbergen.



Bereitstellung des Buches: Gekauft.

Meine Meinung:

Lobna lebt in einem kleinen, unscheinbaren Dorf in Polen, das einst eine florierende Wirtschaft gehabt hat. Doch diese Zeiten sind vorbei, denn die Angst, noch einmal ins Visier der Russen zu gelangen, überschattet alles und einen neuen König, der ihnen einen Aufschwung geben könnte, wollen die Dorfbewohner auch nicht.
Genau in dieser Zeit lebt Lobna, eine junge Frau, deren Schicksal noch vor ihr liegt und die zwar einst die Ehe kennenlernte, doch niemals gelernt hat, einen Mann wirklich zu lieben.
Als Fortuna ihre Finger mit im Spiel beim Hochzeitswürfeln hat, muss sie feststellen, dass sie den verlorenen Junggesellen ehelichen soll, der angeblich in den Wäldern Rund um das Dorf vor langer Zeit verschwunden war.
Keiner weiß, ob er noch lebt, doch voller Panik von Seiten der Dorfbewohner wird sie dazu genötigt, in den Wald zu gehen und ihren Verlobten zu suchen, denn die Alpträume aus längst vergangen geglaubter Zeit brechen über die Dorfbewohner und die Raben sind trotz des Rabenfestes am nächsten Tag wieder da.
Das kann nur ein Omen sein!
Und so begibt sich Lobna, keine andere Möglichkeit sehend, in den Wald, um ihren Verlobten zu suchen. Doch ob er überhaupt noch lebt?
Und was hat die Rabenfrau Valeska damit zutun?

Lobna ist in meinen Augen eine sehr starke Persönlichkeit, die ihr eigenes Glück hinten anstellt, um ihre Familie zu beschützen und ihren Schwestern ein besseres Leben zu ermöglichen.
Über den verlorenen Junggesellen möchte ich nichts erzählen, denn es ist nicht klar, ob er überhaupt noch lebt oder was es mit ihm auf sich hat.
Aber die Ehemänner ihrer beiden 16 jährigen Schwestern haben es faustdick hinter den Ohren und verbergen genau so viele Geheimnisse, wie die Seherin Manteia.

Was mich besonders fasziniert hat, war Lobna mit ihrer Stärke und ihrem Willen, alles zu geben und alles zu tun, um das Dorf zu beschützen, egal wie schmerzhaft es für sie selbst ist. Wer jetzt aber denkt, dass die Gute eine Mary-Sue ist, denn kann ich beruhigen. Ist sie nicht, aber sie ist sehr sympathisch und könnte sicher auch als gutes Vorbild dienen.

Ein sehr schönes Jugendbuch, mit spannendem Schreibstil, einem tollen Spannungsbogen und viel Tiefgang, gleichzeitig auch naiven Nebenprotagonisten und tiefgreifenden Geheimnissen.


Fazit:
5 Musiknoten, weil alles gestimmt hat und ich die Geschichte wirklich toll fand!

Spannungsbogen:
Charaktertiefe:
Schreibstil:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen