Navigation

Sonntag, 5. November 2017

Ein Blick genügt

Autor: Aurelia Velten
Titel: Ein Blick genügt
Reihe: Boston Berserks 8
Seitenanzahl: 384 Seiten
Verlag: Hippomonte Publishing
ISBN: 978-3946210122
Preis:
E-Book: 3,99€
Print: 13,99€
Link zur Autoren FB Seite: Aurelia Velten
Link zu Amazon: Mace und Rita-Faya
Klappentext:

Während sich seine Teamkollegen einer nach dem anderen verlieben, weiß Mace Brown noch nicht einmal, wie sich das anfühlt. Dadurch ist er völlig überfordert, als er Rita-Faya Ferguson zum ersten Mal trifft. Nicht nur, dass er sie ausgerechnet im Flugzeug kennenlernt und sich dank seiner Höhenangst wie ein echter Waschlappen benimmt, nein, der sonst so selbstbewusste NBA-Spieler bringt ihr gegenüber auch später kaum ein Wort heraus.
Rita-Faya zieht mit ihrer Tochter zurück nach Boston, damit diese ihren Vater häufiger sehen kann. Bei ihrem neuen Job läuft sie diesem arroganten Basketballspieler, der sich zu fein ist, mit ihr zu reden, ständig über den Weg. Dazu kommt noch ihr Exmann, der sich langsam zu einem kontrollsüchtigen Mistkerl entwickelt …
Bald glaubt sie, ihr Umzug war die schlechteste Entscheidung seit Langem, bis sich ein Missverständnis auflöst und die Welt plötzlich ganz anders aussieht.


Bereitstellung des Buches: Vorableseexemplar gewesen. Habe es mir danach aber noch gekauft, weil ich die Reihe liebe.

Meine Meinung:

Auf Mace hatte ich mich unglaublich gefreut, weil ich ihn in allen Bänden als einen selbstbewussten, charmanten und frechen Kerl kennengelernt habe, den man einfach mögen muss. Der auch ohne Unsinn zu verzapfen - wie Raemon - einem direkt sympathisch ist und deswegen war ich auch gespannt, was er für eine Frau an die Seite gestellt bekommt.
Und mit Rita-Faya war ich überrascht, denn sie entspricht so gar nicht dem, was ich erwartet hatte, passt jedoch gut zu Mace, wie ich finde.

Rita ist eine junge Mutter, deren Leben sich um die Arbeit und ihre Tochter dreht, die aber auch einiges bereits einstecken durfte, aber Rita wäre nicht sie selbst, wenn sie dadurch den Kopf hängen lassen würde.
Und Mace ist in ihrer Gegenwart alles, nur nicht selbstbewusst oder gar charmant. Auch seine üblichen Sprüche kommen ihm nicht über die Lippen, wo er doch sonst nie um ein Wort verlegen war.
Genau das finde ich so amüsant an diesem Buch. Wie Mace sich in Ritas Gegenwart anstellt und was so ziemlich zu den unnötigsten Missverständnissen überhaupt führt.
Doch Mace wird noch die Chance gegeben, sich angemessen zu zeigen und Rita zu beweisen, dass er in ihr mehr sieht, als sie selbst glaubt.

Dieser Band der Boston Berserks Reihe hat nicht so viel Drama in Petto, wie die anderen, aber ich muss ehrlich sagen: Dem Himmel sei Dank!
Denn nach den letzten Bänden war ein ruhigerer Band echt nötig, obwohl ich sie ja alle Liebe, aber es kann ja nicht alles untergehen und im Drama enden, gell?

Nichtsdestotrotz wartet Aurelia Velten auch hier mit ernsten Themen auf und greift Dinge auf, die aktuell waren und sind. Besonders die Kampagne der Spieler fand ich eine geniale Idee und die damit verbundene Verletzlichkeit, die diese großen, starken Männer zeigen. Und das im Kollektiv.

Zudem führt die Autorin hier eine weitere Person ein, die zumindest Keaton kennt und es verspricht noch sehr spannend zu werden, auch wenn ich mir denken kann, dass wir noch etwas warten müssen. Aber... alles zu seiner Zeit und wenn die Charaktere dafür bereit sind.

Den Schreibstil fand ich wie immer toll, ich finde ihn von Buch zu Buch besser.

Fazit:
5 Musiknoten
und klare Leseempfehlung, und das nicht nur bei dem derzeit trüben Wetter, sondern auch so! ;)

Spannungsbogen:
Charaktertiefe:
Schreibstil:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen