Navigation

Freitag, 1. Dezember 2017

Blogtour: Fry Fern


Heute macht die Blogtour zu "Fry Fern" auf Buchmelodie Halt. Gestern durftet ihr auf Bookwormdreamers mehr über Außenseiter erfahren. Bei  uns dreht sich heute alles um das Thema "Als Kind adoptiert".

Fry wurde adoptiert, weiß nichts über seine Eltern und auch seine Mitschüler wissen darüber Bescheid und nutzen dieses Wissen gerne aus, um den Außenseiter der Klasse zu hänseln.
Es ist sicher gar nicht so einfach, wenn man herausfindet, dass man adoptiert wurde. Man macht sich immer wieder Gedanken darüber, warum man adoptiert wurde, fragt sich ob die Eltern noch leben, ob die Eltern vielleicht wissen wollen wie es dir geht und natürlich will man gerne seine richtigen Eltern sehen. Man hat ja auch so viele Fragen, die eigentlich nur die echten Eltern beantworten können. Im Normalfall wissen Adoptiveltern über diese Fragen nicht Bescheid. Sie kennen ja auch gar nicht die Beweggründe, weshalb sie es getan haben.
Noch schlimmer wird es dann, wenn es auch die Mitschüler wissen. Kinder können so grausam sein und gerade das ist, wie man auch in dem Buch sieht ein sehr guter Grund, um ein Kind zu ärgern und zu hänseln.
Wichtig denke ich ist hier, dass man jenen, die einem Schaden wollen aus dem Weg geht und sich Freunde sucht, die zu einem stehen, einen unterstützen und für einen da sind.
Gerade ins Fry’s Alter ist es sicher noch schwer. Man braucht die Hilfe und Unterstützung der Eltern, brauch ihre Wärmer und Geborgenheit und wenn man die nicht findet, dann ist es natürlich schwer. Als Erwachsener ist es viel einfacher über gewisse Dinge zu stehen und einiges anders anzupacken, als als Kind. Aber Kinder haben es hier einfach wesentlich schwerer.


Als Erwachsener ist es eigentlich wichtig, dass man dem Kind, zeigt, dass es zur Familie gehört, dass es das eigene Kind ist und man es mit der Faser seiner Körpers liebt, auch wenn es eigentlich adoptiert ist. Dass man dem Kind schon sehr früh zeigt, wie man seinen eigenen Weg geht, über blöde Bemerkungen drüber steht und wie ein selbstbewusster Mensch wird. Das ist schon sehr früh wichtig, egal in welcher Lebensphase aber gerade sicher auch als adoptiertes Kind.
Ich weiß zwar nicht wie man sich wirklich fühlt, da ich nicht adoptiert bin, doch ich kann mir sehr gut vorstellen, dass man sich nicht richtig zugehörig zu den Anderen fühlt, wenn sie von ihren Eltern reden und man genau weiß, es sind zwar die Adoptiveltern, aber nicht die richtigen Eltern. Man hat sicher nicht solche Gemeinsamkeiten wie die Anderen, gerade weil die Wenigsten wirklich als Baby schon adoptiert werden, sondern sehr oft erst später wo sie schon älter sind wie 4-5 Jahre. Dann fehlen einem viele Gemeinsamkeiten mit den Adoptiveltern. Fotos von der Kindheit, die man nicht mit anderen teilen können, aber mit denen vielleicht andere protzen.
Ich denke auch, dass es eigentlich eher besser wäre, wenn man nicht über seine leiblichen Eltern nachforscht, sich keine Gedanken darüber macht, wie es ihnen geht, was sie fühlen, wenn sie an ihr abgegebenes Kind denken, ob sie überhaupt an das Kind denken und warum sie es abgegeben haben. Die Recherche darüber könnte einem sehr weh tun, wenn man die Wahrheit erfährt und die vielleicht nicht diese Wahrheit ist, die man sich eigentlich erhofft hatte.
Trotzallem kann ich es mir vorstellen, dass es sehr schwierig ist, dass man nicht nachforscht. Es wird wahrscheinlich immer das Interesse für die Wahrheit siegen, egal welche Erkenntnis man aus dieser Recherche bekommt.
In diesem Fall wäre es einfach tatsächlich von Vorteil, dass die Adoptiveltern das Kind unterstützen, ihnen bei der Suche bzw. bei der Recherche helfen, wenn sie etwas wissen, es dem Kind preisgeben, aber immer wieder betonen, dass sie für das Kind da sind, egal was bei der Suche raus kommt und dass sie immer eine Familie haben, bei der sie sich geborgen fühlen können. Dafür muss man dem Kind jedoch auch die Geborgenheit geben, die es braucht. Aber ich denke, gerade deswegen adoptiert man ein Kind. Um es zu lieben, ihm Geborgenheit zu geben und zu behandeln, als wäre es das eigene Kind.


Wir hoffen, dass euch die Blogtour gefallen hat und dass wir euch das Buch etwas schmackhaft machen konnten. Morgen findet die Auslosung der Gewinner statt und ihr könnt auf allen teilnehmenden Blogs erfahren ob ihr dazu gehört.

Blogtourfahrplan

Tag 1: Fry Fern: Das Königreich der Basilisker  bei
Steffy auf https://leseschnecken.blogspot.com
Tag 2: Hüter der Winde bei
Stefanie auf http://tausend-leben.blogspot.de
Tag 3: Schutzamulett bei
Barbara auf https://babsleben.blogspot.de
Tag 4: Außenseiter bei
Nadja auf https://bookwormdreaers.blogspot.de
Tag 5: Als Kind adoptiert bei
Stefanie auf http://melodiebuch.blogspot.de
Tag 6: Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Gewinnspiel:

Auch heute könnt ihr noch einmal für einen der folgenden Gewinne in den Lostopf hüpfen:
  1. Preis - 3 x 1 Print von Fry Fern
  2. Preis - 2 x 1 Tasse

Alles was ihr dafür tun müsst ist, folgende Frage zu beantworten:

Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ihr adoptiert wärt? Würdet ihr eure leiblichen Eltern ausforschen wollen?

Teilnahmebedingungen:

  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
  • Das Gewinnspiel endet am 1.12.2017 um 23:59 Uhr.




Kommentare:

  1. Kommt drauf an ob ich es je erfahren würde und auch wollen wenn ich ein Adoptivkind wäre und kommt auch auf die Familienverhältnisse an mit denen ich dann aufgewachsen wäre!
    LG jenny

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und guten Tag,

    also ich wenn ich erfahren würde das ich adoptiert wurde.

    Bin ich klar interessiert wer meine Eltern sind, wo sie wohnen oder überhaupt noch leben, gibt es Geschwester usw. und würde da sicherlich auch einen persönlichen Kontakt wollen.

    Mal schauen, wie sie sind und was sich entwickelt..

    Denn so eine Sache kann man doch nicht einfach stillscheigend akzepieren und das war es dann....

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    danke für den tollen Beitrag.
    Nun ja das käme sicher darauf an, wie ich aufgewachsen bin. Hatte ich ein liebevolles Elternhaus und habe nichts vermisst, wären das mit Sicherheit meine geliebten Eltern.
    Aber ich denke doch ich würde wissen wollen wo ich her komme und was meine Eltern bewegt haben mich weg zu geben. War es aus einer Not heraus, damit es mir besser geht, oder wollten sie mich einfach nicht.
    Aber ich denke adoptiert zu sein ist nicht einfach, vor allem wenn man es irgendwann erfährt.

    LG Manu

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den interessanten Beitrag. Schön geschrieben. Ich denke, dass hier noch kein Kommentar seht, liegt daran, dass der Link auf dem letzten Blog hierhin nicht funktioniert hat. LG und schönen Abend ;-)

    AntwortenLöschen